Rückblick Saison 2012

Strafsekunden, Regen, Nebel, Feuer, Unfall, Rundenrekord und ein halber Punkt…

In der Saison 2012 konnte das W&S Motorsportteam den RCN Gesamtsiegercup 2012 gewinnen, obwohl die gerade einmal zweite Saison in der Rundstrecken Challenge Nürburgring (RCN)  alles andere als einfach war. Wurde das Team in der Saison 2011 bei 7 von 8 Rennen von der Eifelsonne verwöhnt, musste man sich bei 5 Rennen mit den ständig wechselnden Wetterkapriolen der Eifel auseinandersetzen. Ohne Zweifel hat das junge Team bei den wechselnden Wetterbedingungen viel dazugelernt und konnte auch bei Regen Gruppen- und Klassensiege einfahren. Die Fahrer verbesserten ihre Rundenzeiten und das Setup des E36 M3 im Regen ständig. Der Hauptgrund für den Gewinn des Gesamtsieger Cups war aber letztendlich die Teamleistung bei den zahlreichen Reifenwechsel über die gesamte Saison. Die Boxencrew machte immer wieder sehr schnelle Reifenwechsel die oftmals einen Sieg überhaupt erst möglich machten. Somit hat das Team einen großen Anteil am Gewinn des RCN Gesamtsieger Cups. 

Die positiven Ergebnisse der Test und Einstellfahrt konnten in den ersten zwei Rennen der Saison nicht umgesetzt werden. Die wechselnde Wetterbedingungen und Probleme bei der Bestätigung der Setzzeiten verhinderten immer wieder Klassensiege. Erst beim dritten Lauf, welcher im Rahmenprogramm des 24h Rennen Nürburgring ausgetragen wurde blieb die Nordschleife trocken. Man konnte endlich an die Vorjahresform anknüpfen und den ersten Klassen- und Gruppensieg in der Klasse H6 und einen hervorragenden 3. Gesamtrang von 165 Teilnehmern einfahren.
Leider verdunkelte sich der Rennhimmel schon wieder beim nächsten Rennen, es regnete und die Setzzeit wurde aufgrund der schwierigen Bedingungen wieder nicht getroffen. Das Team fand sich am Ende des Zeitenmonitors mit Zeitstrafe von 180 Sekunden wieder. Nur durch eine riskante Rennstrategie und vollem Fahrereinsatz konnte man sich  mit einem 3. Platz in der Klasse H6 aus der Affäre ziehen. Nicht nur das W&S Motorsportteam hatte Probleme, auch die Konkurrenz konnte nicht immer voll Punkten und so konnte man zur Saisonhälfte die Führung im RCN Gesamtsieger Cup übernehmen.

Der Ausflug an den Lausitzring war für das ganze Team das Saisonhighlight. Bei fast tropischen Temperaturen brannte die Sonne auf den Lausitzring und verlangte von Fahrer, Team und Material alles ab. Die Schrecksekunde hatte das Team bereits beim Training, als die Streckenposten eine brennende Startnummer 2 der Boxencrew meldeten. Bange Minuten bis der BMW per Lastwagen endlich in die Box zurückgebracht wurde, der Brandschaden war gering und wurde durch einen Verlust des Getriebeölstopfens verursacht. Zum Glück keine irreparablen Schäden, die Suche nach einem neuen Getriebestopfen sollte sich aber bis kurz vor den Start hinziehen. Der sechste Lauf in der Lausitz wurde in 4 Einzelrennen aufgeteilt und das Team hatte alle Hände voll zu tun, um den BMW E36 M3 immer wieder startklar zu machen, da die Tankstelle doch sehr weit von der Box entfernt war. Klassensiege beim RCN und erstmals ausgetragenen SRC Läufen sowie der Führungsausbau des RCN Gesamtsieger Cups 2012 waren die Lausitzausbeute.

Zum vorletzen RCN Rennen war eigentlich alles perfekt, sogar das Wetter spielte mit und das W&S Motorsportteam startete in die siebte Veranstaltung der Saison. Die Aufgabenstellung war klar, sich aus Zweikämpfen heraushalten und mit geringem Risiko den Gesamtsieger Cup vorzeitig zu gewinnen. Einfacher gesagt als getan, nach 14 RCN Rennen, sollte es die erste Veranstaltung sein, die das W&S Motorsportteam durch einen Ausfall nicht beendet. In Runde 5 verunfallte der BMW im Bereich Hohenrain und man musste die Segel streichen, mit einem schwer beschädigten Rennwagen auf dem Anhänger fuhr man zurück ins schwäbische Ofterdingen. Jetzt war Eile geboten und man machte sich sofort an die Behebung der Unfallschäden, da das letzte Rennen bereits in 2 Wochen auf dem Programm stand. Die Fahrwerks-, Achs- und Karosserieschäden waren sehr umfangreich und nur durch die Mithilfe aller Teammitglieder wurde der Rennwagen am Tag der Abfahrt zum letzten Saisonrennen fertig.

Immer noch als Führender des RCN Gesamtsieger Cups 2012 erreichte man am Freitagmittag den Nürburgring. Für den letzten Rennsamstag, der wieder sehr früh beginnen sollte, hatte die Rennleitung eigentlich schönes Wetter bestellt. Das sollte beim Rennstart um 8 Uhr noch zutreffen, aber schon bald verschwand die Sonne und es wurde wieder ungemütlich in der Eifel. Für einen Funktionstest war keine Zeit mehr und ungewiss startete man in den ersten Stint, „funktioniert alles perfekt?“ Ein erlösendes „alles OK!“ nach der ersten Runde konnte die Anspannung des gesamten Teams etwas lösen. Zur Rennmitte wechselte dann mal wieder das Wetter und beim Tankstopp wurden Regenreifen montiert. Der Regen war aber nur von kurzer Dauer und nach 2 Runden war die Strecke wieder trocken. Die Konkurrenz im Gesamtsieger Cup und direkter Verfolger Hans-Rolf Salzer (Alpenrod, BMW M3) hatte sich von dem Regenschauer nicht beirren lassen und wechselte beim Tankstopp nicht auf Regenreifen. Ein erneuter Wechsel auf Slickreifen war daher für den Titelgewinn unbedingt notwendig und die Boxencrew dirigierte Daniel nach der Bestätigungsrunde an die Box. Jetzt musste alles sehr schnell gehen, da der Reifenwechsel am Anfang der ersten Sprintrunde gemacht werden musste und jede Sekunde zählte. Die Boxencrew wechselte wieder in gewohnt schneller Manier auf Slickreifen. Als Daniel startete, bemerkte er aber noch in der Boxengasse, dass etwas nicht stimmte. Er stoppte vor der Boxenausfahr und die Boxencrew diagnostizierte ein falsch montiertes Rad vorne rechts. Dieses hatte sich so verklemmt, dass man es nur mit Mühe wieder abmontieren konnte. Nach langen 5 Minuten waren dann alle Räder am richtigen Platz und der Traum vom Gewinn des RCN Gesamtsieger Cups 2012 war in weite Ferne gerückt.

Mit einem neuen Nordschleifenrundenrekord von 7:34min (Klasse H6) und konstant schnellen Runden vollbrachte man noch das fast unmögliche. Man fuhr sich von Ende des Feldes bis auf Platz 10 der Gesamtwertung zurück. Was schlussendlich ausreichte um mit nur 0,5 Punkten vor den beiden punktgleichen Salzer und Karch den Gesamtsiegercup 2012 für sich zu entscheiden. Auch in den anderen Wertungen, wo man nach dem Ausfall bei letzten Rennen nicht mehr viel mitreden konnte, wurden die Entscheidungen erst in den letzten Runden gefällt. Den Sieg bei der RCN Rundstrecken-Challenge sicherte sich Claudius Karch (Porsche Cayman) vor Dolate/Holzer (BMW 325i) und Scherer/Schmickler (BMW 318is). Wagner und Schellhaas belegten in der RCN Rundstrecken-Challenge den sechsten Rang. Die RCN Junior Trophy   sicherte sich Christian Scherer und Stefan Schmickler (BMW 318is) vor Dominik Schöning (Ford Fokus) und dem Sieger des letzten Jahres Daniel Schellhaas.

Wir wollen uns recht herzlich beim Team bedanken, gemeinsam haben wir eine weitere erfolgreiche Saison gemeistert und den RCN Gesamtsieger Cup 2012 ins Steinlachtal geholt. Die großartige Unterstützung unserer Sponsoren und Partner haben dieses Ergebnis erst möglich gemacht, dafür wollen wir uns auch recht herzlich bedanken. Danke an unsere Fans an der Strecke und alle, die unsere Rennen auf Facebook und www.ws-motorsport.de verfolgten. Ihr  habt uns in dieser schwierigen Saison immer wieder motiviert und angespornt.

Sieger2012.jpg

DSC_8777dxo_800.jpg

DSC_3563dxo_800.jpg

DSC_3339dxo_800.jpg

Bericht: W&S Motorsport

Bilder: Ringfotos.eu / Berrang Foto